Sicherheit

Sicher fliegen mit Kind

Die Frage aller Fragen: Wie sichere ich meine Kinder beim Fliegen? Welche Möglichkeiten es für Babys und Kleinkinder gibt und wie ihr größere Kinder am besten im Flugzeug sichert, erfahrt ihr in folgendem Abschnitt.
Für das Fliegen mit Kleinkindern und Babys gibt es internationale Empfehlungen, jedoch keine allgemeingültigen Sicherheitsstandards. So ist es Ermessenssache der jeweiligen Airline, wie Kinder im Flugzeug befördert werden. Prinzipiell gilt: Kinder bis zwei Jahren dürfen kostenlos (oder zu einem geringen Betrag ) auf dem Schoß der Eltern mitfliegen. Kleinkinder, die auf dem elterlichen Schoß sitzen, müssen dann einen Loop-Belt tragen- immer wenn das Anschnallen verpflichtend ist. Dabei handelt es sich um eine robuste Schlaufe, die am Beckengurt des Erwachsenen befestigt wird. Internationale Luftfahrtbehörden und der TÜV Rheinland kritisieren diese Gurtvariante allerdings. Im Notfall sind die Kinder völlig unzureichend geschützt und tragen schwere bis lebensgefährliche Verletzungen davon. Natürlich könnt ihr Kindern unter 2 einen eigenen Sitzplatz buchen, müsst dann aber auch den vollen Flugpreis bzw Kindertarif zahlen. Ab 2 Jahre müssen Kinder auf dem eigenen Sitzplatz mitfliegen.

Loop Belt (Schlaufengurt)

Da es erlaubt ist, Kinder unter zwei Jahren auf dem Schoss der Eltern mit einem Schlaufengurt zu sichern, verzichten einige Eltern auf Kindersitze. Den Schlaufengurt bekommt man vom Boadpersonal sobald man seinen Sitzplatz eingenommen hat. Durch den Schlaufengurt wird das Kind zwar auf dem Schoss des Erwachsenen festgehalten, allerdings wirkt es bei einem Zwischenfall als eine Art „Airbag“ für den Erwachsenen, und es kann zu schweren bis tödlichen Verletzungen für das Kind kommen.

So fliegt ihr sicher

Babys und Kinder sollten im Flugzeug unbedingt korrekt gesichert werden: Babys fliegen am sichersten in der Babyschale, für Kinder von 10 bis 20 kg bzw. bis zu einer Größe von 100 cm könnt ihr einen Cares-Gurt nutzen. Der TÜV Rheinland empfiehlt für Kinder bis zu einer Größe von ca. 125 cm ein geeignetes Rückhaltesystem zu nutzen. So groß sind Kinder mit ungefähr 6 Jahren. Kindersitze, die für das Flugzeug zugelassen sind, eignen sich wunderbar zur Sicherung älterer Kinder.

Babys und Kinder unter 2 Jahren
Babys und Kinder unter zwei Jahren haben kein Anrecht auf einen eigenen Sitzplatz im Flugzeug. Gemäß der aktuellen EU-Richtlinie müssen sie im Flugzeug allerdings „ordnungsgemäß durch einen zusätzlichen Schlaufengurt oder ein anderes Rückhaltesystem gesichert“ werden. Eine sichere Alternative zum Loop Belt bietet die Babyschale. Euer Kind benötigt dafür einen eigenen Sitzplatz, den ihr gesondert buchen und auch bezahlen müsst. Hier gilt der Tarif für Kinder ab 2 Jahren. Die Babyschale muss außerdem für die Nutzung im Flugzeug zugelassen sein. Dies erkennt ihr an dem Aufkleber „For use in Aircraft“ auf der Babyschale. Kindersitze dürfen im Flugzeug nur mit dem 2-Punkt-Beckengurt gesichert werden, deshalb muss der TÜV Reinland im Vorfeld prüfen, ob der Sitz im Flugzeug sicher verwendet werden kann.
Eine Liste mit Babyschalen, die im Flugzeug zugelassen sind, findet ihr beim TÜV Rheinland.

Kinder über 2 Jahre
Kinder über zwei Jahren brauchen einen eigenen Platz im Flugzeug. Der Sicherheitsgurt im Flugzeug ist auf die Größe, das Gewicht und die Proportionen eines Erwachsenen ausgelegt. Für Kinder entsteht so im Notfall eine hohe Verletzungsgefahr. Der TÜV Rheinland empfiehlt deshalb für Kinder bis zu einer Größe von etwa 1,25 m bzw. 6 Jahre ein zusätzliches Rückhaltesystem. Beim TÜV Rheinland findet ihr eine Liste mit Kindersitzen, die im Flugzeug zugelassen sind.

Kindersitz beim Fliegen mit Kind – diese Sitze dürfen mit

Wollt ihr eine Babyschale oder einen Kindersitz mit ins Flugzeug nehmen, informiert euch vor der Reise bitte bei eurer Fluggesellschaft. Auch für Kinder unter 2 Jahren muss in dem Fall ein eigener Sitzplatz gebucht werden und rechtzeitig bei der Fluggesellschaft angemeldet werden, dass ein Kindersitz verwendet wird, um sicher zu gehen, dass sie mit den Sitzen des Flugzeugs kompatibel sind. In den meisten Fällen benötigen die Fluggesellschaften noch Auskünfte über die Norm und Kennnummer des Sitzes, die Sitzmasse, die Flugdaten und das Alter des Kindes. Bei nicht angemeldeten Sitzen kann die Beförderung in der Kabine verweigert werden. Daher muss je nach Fluggesellschaft individuell geprüft werden, welche Vorschriften bestehen.

Dieses Prüfzeichen erhalten alle Kindersitze, die seit dem Jahr 2013 neu zertifiziert wurden. Der QR-Code und die ID-Nummer zeigen euch den Prüfinhalt direkt in der Datenbank des TÜV.

Im Flugzeug können generell nur Sitze verwendet werden, die mit einem Zwei-Punkt-Gurt befestigt werden können. Kindersitze, die mit ins Flugzeug genommen werden können, sind am TÜV Rheinland-Zeichen mit dem Hinweis „For use in aircraft“ erkennbar. Nach Angaben des Luftfahrt-Bundesamtes sind grundsätzlich die Kindersitze für Flugzeuge geeignet, die gemäß der Norm ECE R 44, -03 oder einer neueren Version für die Verwendung in Autos zugelassen sind und zusätzlich auf den Einsatz im Flugzeug geprüft wurden. Sitze, die mit einem Drei-Punkt-Gurt oder dem Befestigungssystem ISOFIX zu installieren sind, dürft ihr leider nicht mit ins Flugzeug nehmen. Für die Befestigung seid ihr als Eltern in der Regel selbst zuständig.
Es ist ratsam, für euer Kind einen Fensterplatz zu reservieren. Dann behindert der Kindersitz oder die Babyschale im Notfall keine anderen Passagiere beim Erreichen der Notausgänge.
Auf der Website des TÜV Rheinland findet sich eine Liste von zertifizierten Kindersitzen, die genutzt werden dürfen – am Ende liegt es jedoch immer in der Hand des Bordpersonals.
Unser Tipp: Am besten sichert ihr euch dreifach ab und lasst euch alles schriftlich bestätigen.

Die besten Kindersitze fürs Fliegen mit Kind

Babyschalen

⦁ Doona Plus
⦁ Maxi Cosi Pebble Plus
⦁ Maxi-Cosi Citi
⦁ Recaro Privia Evo
⦁ Babyschale Evolution Pro 2 von Kiddy

Kindersitze

⦁ Kiddy Guardianfix Pro
⦁ Kiddy Phoenixfix Pro 2
⦁ Kiddy Smartfix
⦁ Energy Pro von Kiddy
⦁ Takata Maxi

Falls ihr einen ganzen Buggy mitnehmen möchtet, bietet sich das Doona Plus Travel System* an, eine Babyschale mit integriertem Gestell zum Schieben. Das Beste: die Babyschale ist sogar zertifiziert für den Einsatz im Flugzeug!

Cares Gurt – Alternative zur Babyschale

Bild: cares.eu

Eine gute und preisgünstige Alternative zur Babyschale und zum Kindersitz im Flugzeug stellt der Cares-Gurt* dar: Er ist für Kinder mit einem Gewicht von 10 bis 20 kg bzw. bis zu einer Größe von 100 cm (mit Ausnahmeregelung bis 150 cm, z. B. bei behinderten Kindern) geeignet und sichert euren Nachwuchs auf seinem eigenen Sitzplatz. Beim Cares Gurt handelt es sich um ein Hosenträgersystem, das an der Lehne des Flugzeugsitzes und am Beckengurt im Flugzeug angebracht wird. Er besteht aus einem Lehnenbefestigungsgurt, Schultergurten, einer Brustschnalle und Schlaufen für den Standard-Beckengurt. Der Cares Gurt wiegt nur 500 Gramm und passt in einem kleinen Beutel in jedes Handgepäck.
Der CARES Gurt ist seit 2008 von der amerikanischen Luftfahrtbehörde FAA zertifiziert und von den deutschen, amerikanischen, englischen, kanadischen, australischen und neuseeländischen Luftfahrtbehörden „for use in aircraft“ zugelassen.
So ist euer Kleinkind mit dem CARES-Gurt bei Start, Landung, Turbulenzen und anderen gefährlichen Szenarios an Bord eines Flugzeugs optimal gesichert. Hinweise dazu gibt auch die CARES-Webseite.

Kindersitz im Flugzeug – ja oder nein?

Der Vorteil liegt ganz klar auf der Hand: In Punkto Sicherheit seid ihr mit Babyschale oder Kindersitz immer auf der sicheren Seite und für den Fall unerwarteter Turbolenzen oder Notlandungen abgesichert.
Euren Kindern ist der eigene Kindersitz oder die eigene Babyschale sowie deren Geruch vertraut, was ihnen ebenso Sicherheit im unbekannten Flugzeug bietet und sie besser einschlafen lässt. Außerdem sitzen die Kinder mit dem Kindersitz etwas höher, können besser aus dem Fenster schauen und den Tisch benutzen.

Doch was passiert mit dem Kindersitz, sobald ihr an eurem Reiseziel angekommen seid? Habt ihr in eurem Reiseland einen Mietwagen gebucht, könnt ihr den Sitz einfach ganz praktisch im Auto weiter nutzen. Auch bei einer Pauschalreise könnt ihr die Kinder beim Transport zum Hotel darin sichern und den Kindersitz dann einfach im Hotelzimmer lagern.
Seid euch aber bewusst, dass ihr neben eurem womöglich schon großem Gepäck noch ein zusätzliches und sehr sperriges Gepäckstück mit schleppt.
Wollt ihr individuell unterwegs sein oder sogar mit dem Rucksack backpacken, sieht es schon etwas schwerer aus. Es ist umständlich, wenn nicht sogar unmöglich, die Babyschale oder den Kindersitz beim individuellen Reisen zu tragen. Für diesen Fall empfehlen wir ganz klar den Cares Gurt*, denn er ist klein, handlich und leicht zu transportieren.

Der Nachteil eines Kindersitzes im Flugzeug liegt ganz klar in den Kosten: Sicherheit hat ihren Preis! Wollt ihr eure Kinder beim Fliegen in einer Babyschale, einem Kindersitz oder mit dem Cares Gurt sichern, ist auch ein eigener Sitzplatz für euren Nachwuchs notwendig, für den ihr in den meisten Fällen den normalen Preis zahlen müsst.

 

Bei Links, die mit * gekennzeichnet sind, handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Kommt über diesen Link ein Einkauf  zustande, werden wir mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei selbstverständlich keine Mehrkosten. 🙂 Danke für deine Unterstützung!